Für den Personen- und Güterverkehr muss, neben des Erwerbs der entsprechenden Fahrerlaubnisklassen, seit 2008 bzw. 2009 eine Grundqualifikation nachgewiesen werden.
Zur beschleunigten Grundqualifikation sind 140 Ausbildungsstunden vorgeschrieben. Diese teilen sich in zehn Stunden Praxis- sowie 130 Theorieunterricht auf und berechtigen zur 90-minütigen Prüfungsteilnahme bei der Industrie- und Handelskammer (IHK).
Die „beschleunigte Grundqualifikation“

  • Eine Fahrerlaubnis ist hierbei nicht erforderlich
  • 140 Stunden Unterricht á 60 Minuten an einer Ausbildungsstätte
  • Davon mindestens 10 Fahrstunden á 60 Minuten, (unter Aufsicht einer Person mit Fahrlehrerlaubnis der jeweiligen Klasse) und erfolgreicher theoretischer Prüfung von 90 Minuten Dauer
  • 90 minütige theoretische Prüfung durch die IHK
  • Ist bei Vorbesitz der Klasse C1 oder der alten Klasse 3 nicht erforderlich

Beschleunigte Grundqualifikation Umsteiger

Diese Prüfung kann abgelegt werden:

  • Wenn der Prüfungsteilnehmer bereits eine „Grundqualifikation / beschl. Grundqualifikation für den Güterkraft- und Personenverkehr“ erfolgreich absolviert hat
  • Wenn der Prüfungsteilnehmer einen Führeschein mit der entsprechenden gültigen Fahrerlaubnisklasse besitzt – erworben vor den Stichtagen (D/DE, D1/D1E 10. Sept. 2008 und C/CE, C1/C1E 10. Sept. 2009)

Für die „Umsteigerprüfung“ sind 35 Stunden Unterricht á 60 Minuten inkl. 2,5 Stunden Fahrpraxis erforderlich. Sie schliesst mit einer 45-minütigen Prüfung vor der IHK ab.


Beschleunigte Grundqualifikation Quereinsteiger

Die Prüfung „Grundqualifikation Quereinsteiger“ bzw. „beschleunigte Grundqualifikation Quereinsteiger“ können Fahrer ablegen, die einen Nachweis über eine Fachkundeprüfung für den Straßenpersonenverkehr, ausgenommen Taxen- und Mietwagenverkehr (Omnibus), nach der Berufszugangsverordnung für den Straßenpersonenverkehr besitzen. Die Fachkundeprüfung für den Taxen- und Mietwagenverkehr kann nicht angerechnet werden.